Neue Alben von Splitter im November

Alben-Neuheiten
Standard

Die folgenden Splitter-Neuheiten und die weiter unten aufgeführten Titel sind ab sofort bei uns erhältlich.

Buffalo Runner

  • Buffalo Runner | 1896, im Süden von Texas, nah an der Grenze zu Mexiko. Ein Vater ist unterwegs nach Kalifornien, allein mit seinen beiden Kindern. Sie werden nie dort ankommen. Ed Fisher wird zwar Zeuge des Überfalls und erledigt die Desperados, die die Familie massakrieren, kann aber nur noch die Tochter retten. Nun sitzt er in der Einöde fest, denn er weiß genau, dass die Kumpane der getöteten Banditen ihm draußen auflauern, und es beginnt eine lange Nacht des Wartens…Um sich wach zu halten, erzählt er dem Mädchen nun, wie es war – eine kurzgefasste Geschichte des Wilden Westens, wie ihn Hollywood eher nicht zeigt. Die Kehrseite des Cowboy-Mythos ist eine endlose Abfolge von Gewalt und Niedertracht, von Tiburce Oger (»Gorn«, »Canoe Bay«) in eindrucksvolle Aquarellzeichnungen gefasst. Packend, mitreißend bis zum unerbittlichen Showdown und dem unerwarteten Schluss.
  • Centaurus 1 – Gelobtes Land | Nach über vierhundertjähriger Reise durch das All endlich am Ziel! Vor zwanzig Generationen verließ das riesige »Weltenschiff« eine dem Untergang geweihte Erde. Seine Mission: einen Planeten zu finden, der das Überleben der letzten Abkömmlinge der Menschheit sichern würde. Ein erster Erkundungstrupp wird ausgesandt, verliert aber bald den Kontakt zum Mutterschiff. Und ist nun, auf sich allein gestellt, einer Umgebung ausgesetzt, die Assoziationen zu »Jurassic Park« weckt… »Centaurus« erinnert nicht von ungefähr an exotische SF-Welten à la »Aldebaran«, denn deren Schöpfer Léo zeichnet auch für Centaurus verantwortlich. Die Zeichnungen stammen diesmal von Zoran Janjetov, (»Vor dem Incal«). Das Ergebnis: klare, klassische Science Fiction, die das Abenteuer der Entdeckung einer neuen Welt zelebriert.
  • Der weiße Lama – Gesamtausgabe | Erstmals zwischen 1989 und 1994 erschienen, war die erste Zusammenarbeit zwischen dem surrealistischen Mastermind Alejandro Jodorowsky und Zeichner Georges Bess. Später sollte »Juan Solo« (ebenfalls Splitter) folgen. Jodorowsky zeichnet in dem monumentalen Meisterwerk das Land Tibet als »Ort der Magie und Spiritualität« (SRF) und so entwickelt sich auch der »Der weiße Lama« mit jeder Seite zu einer geradezu rauschhaften Erfahrung. Splitter präsentiert die ursprünglich sechsbändige Serie erstmals als bibliophile Gesamtausgabe mit neuem Lettering. Zudem startet im Januar der brandneue zweite Zyklus zur Saga vom gleichen Dreamteam.
  • Die Schiffbrüchigen der Zeit 4 – Lebendes Universum
  • Happy Parents 1 | Nach »Happy Rock«, »Happy Girls« und – natürlich – »Happy Sex« ist »Happy Parents« so was wie die konsequente Fortführung von Zeps humoristischem Streifzug durchs Leben. Ein herrlicher Spaß und wunderbarer Trost für Betroffene und Beteiligte… und zumindest Kinder sind wir ja alle mal gewesen!
  • Heiligtum Genesis 1 | Der packende, klaustrophobische Dreiteiler »Heiligtum« von Xavier Dorison und Christophe Bec um die zunehmend verzweifelten Versuche einer U-Boot-Besatzung, dem mörderischen Totengott Moth zu entkommen, war gleich zu Anfang dieses Jahrtausends ein großer Horror-Erfolg. Die Vorgeschichte – wie und warum überhaupt ein archaischer Gott aktuell sein Unwesen treiben konnte –, das allerdings hatten Dorison und Bec seinerzeit nur kurz angerissen. »Heiligtum – Genesis« holt dieses Versäumnis nun nach, Und schnell wird aus der archäologischen Sensation der Wiederentdeckung die mutwillige Wiedererweckung des Grauens… Ein neuer Gruselschocker, der seinem Bestseller-Vorgänger (eigentlich Nachfolger) in nichts nachsteht.
  • Holly Ann 1 – Die Ziege ohne Hörner | »Über New Orleans werden viele verrückte Geschichten erzählt. Wenn man anfängt, sie blind zu glauben, ist man verloren.« Nun, hier ist eine weitere. Und Holly Ann, die dem Reiseschriftsteller Thomas Jofferdale mit diesen Worten ihre Heimatstadt beschreibt, ist vermutlich am besten geeignet, um das zu beurteilen. Denn die Metropole an der Mississippi-Mündung ist gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein Hexenkessel der verschiedensten Kulturen. Kid Toussaint und Servain erzählen eine fantastische Story, wie sie sich so nur im feuchtwarmen, fiebrigen Klima von New Orleans zutragen kann. Souverän illustriert, treibt sie einem den Schweiß auf die Stirn und jagt zugleich eiskalte Schauer über den Rücken.
  • Königliches Blut 1 – Isabella | Wenn es heißt, hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine kluge Frau, so bedeutet das im Zweifelsfall ja nicht nur, dass da eine Frau ihrem Ehegatten den Rücken freihält, sondern auch, dass die selbsternannten Herren der Schöpfung den Frauen niemals den Vortritt lassen würden. Einer Frau, die es trotzdem wagt, eigene Machtansprüche zu stellen, wird darum von Zeitgenossen und Nachwelt schnell etwas Dämonisches unterstellt – Geschichte wie Literatur sind voll mit Beispielen davon. Klar ist nur, am Ende fließt königliches Blut… Mit diesem Zweiteiler von Marie und Thierry Gloris (»Pik As«) und Jaime Calderón beginnt die Reihe um so herausragende wie umstrittene Herrscherinnen, deren Handeln unübersehbare Spuren in der Geschichte hinterlassen hat.
  • Orphan Black 1 – Ein Klon ist niemals allein | Schon jetzt zählt die kanadische SF-TV-Serie »Orphan Black« zu den Kritikerlieblingen der gegenwärtigen Fernsehproduktionen. Die Bilanz ist atemberaubend: rasant wachsende Zuschauerquoten, zahlreiche Preise und die jüngst abgesegnete Produktion einer vierten Staffel künden bereits von einem riesigen Publikumserfolg.Um die Biografien der jeweiligen Klone weiter zu vertiefen, haben die »Orphan Black«-Autoren John Fawcett (zugleich Regissseur einiger TV-Episoden) und Graeme Manson eigens diese Comicserie geschrieben. Jedes Kapitel ist einem Klon gewidmet, von Helena bis Alison. So bietet die Comicserie den perfekten Einstieg für alle, die in das Orphan Black-Universum eintauchen wollen und ist gleichzeitig die ideale Ergänzung für alle Fans der TV-Serie, denen es nach mehr »Orphan Black«-Stories dürstet.
  • Sherlock Holmes – Society 1 – Keelodge Affäre | Juli 1894 – Drei Jahre lang galt Sherlock Holmes offiziell als tot. Nicht einmal Dr. Watson, sein engster Vertrauter, wusste, dass der Meisterdetektiv den vermeintlichen Todessturz am Reichenbachfall letztlich nur fingiert hatte. Nun ist er zurück und hilft gerade Scotland Yard, einen Nachahmer Jack the Rippers dingfest zu machen, als sein Bruder Mycroft ihn um Hilfe bittet. In einem abgelegenen irischen Küstenort grassiert eine grauenhafte Seuche: All seine Einwohner werden nach und nach verrückt und verwandeln sich in blutrünstige Kannibalen! Sherlock soll nun einem furchterregenden Verdacht nachgehen. Ist es möglich, dass hinter dieser Epidemie ein abgefeimtes Verbrechen steckt?
  • Stieg Larsson – Vergebung BOOK 3
  • Stieg Larsson 6 – Vergebung 2
  • Thorgal 29 – Das Opfer

Sonstige Verlage (Auswahl)

Avant Verlag

  • Lone Sloane 1

Bunte Dimensionen

  • Gesang der Strygen 16

Carlsen

  • Die Legende von Troy 3
  • Peanuts Kids 1
  • Pauls fantastische Abenteuer 5
  • XIII Gesamtausgabe 1

Cross Cult

  • Der Realist
  • Peanuts 6 – Klotzkopf

Dani Books

  • Isnogud Neue Abenteuer 1

Egmont Comic Collection

  • Asterix 36 HC

Kosmos

  • Die drei ??? und der dreiäugige Totenkopf (Piwi)

Männerschwarm

  • Der Junge König 2

Panini Comics (Auswahl)

  • Trigan 2
  • Tag X 2
  • Ein Leben im Toda – Rayman

Popcom

  • Rasl (Jeff Smith)

Reprodukt

  • Petit

Riedl

  • Comic Preiskatalog 2016

Salleck Publications

  • Der Galopp der Stille

Schreiber und Leser

  • Corto Maltese 2

Zack Edition

  • Grand Prix 3
  • Es war einmal in Frankreich 6

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s