Splitter-Neuheiten für Juni 2016

Standard

Malcolm Max Gesamtausgabe


  • Ab Irato (Einzelband) | Eine actionreiche Zukunftsvision à la Thierry Labrosse (»Morea«), diesmal eine Spur düsterer, dank einer deutlichen Dosis »Blade Runner« und Enki Bilal. Und eine klare Absage an eine rücksichtslose Ego-Gesellschaft, die noch weitaus mehr Unannehmlichkeiten bereithält als bloß nasse Füße.
  • Antares Episode 1 > Nachdruck | Diese wunderbare SF-Serie von Leo wechselt nun von Epsilon zum Splitter Verlag. Bis Oktober sollen alle 6 Bände vorliegen.
  • Antares Episode 5 > bisher unveröffentlicht
  • Claire Dewitt 1 | »Claire DeWitt« ist ein konsequenter, kompromissloser und klaustrophobischer Horrorwestern. Die beiden niederländischen Routiniers Willem Ritstier (Text) und Fred de Heij (Zeichnungen) verstehen sich meisterlich auf eine verstörende Grundstimmung und abrupte Schockmomente, sodass man sich nie sicher sein kann, ob einen nicht im nächsten Moment hinterrücks das Grauen überfällt. Nervöse Anspannung von der ersten bis zur letzten Seite garntiert
  • Indigo Gesamtausgabe (Splitter Jubiläumsedition) Hardcover, 432 Seiten, Euro 99,80 | Die Gemeinschaftsserie von Splitter-Verlagsmitgründer und »Perry-Rhodan«-Coverillustrator Dirk Schulz und dem leider viel zu früh gestorbenen »Perry-Rhodan«-Autor Robert Feldhoff ist eine der umfangreichsten SF-Alben-Serien, die der deutschsprachige Comic hervorgebracht hat. Die acht Bände erschienen zuvor beim alten Splitter Verlag und bei Carlsen. Nun präsentiert Splitter „Indigo“ als rund dicken Ziegelstein, ergänzt um ein Vorwort des »Perry-Rhodan«-Chefredakteurs Klaus N. Frick und eine riesige Fülle exklusiven und unveröffentlichten Skizzenmaterials.
  • James Bond Comic 1 Normalausgabe (19,80) & Luxusausgabe (34,80) | Von Warren Ellis und Jason Masters (Zeichnungen). Star-Autor Warren Ellis (»Transmetropolitan« etc.) beruft sich auf den Ur-Bond seines Schöpfers Ian Fleming, versetzt ihn allerdings in die Gegenwart. Das heißt, 007 ist eher kaltschnäuzig als cool, mehr Chauvi als Charmeur, und die alte Playboy-Camouflage blättert sowieso schon seit längerem ab. Aber er hat nach wie vor die Lizenz zum Töten, und er ist entschlossen, sie zu nutzen. Nicht nur, weil er es gelegentlich muss. Sondern wohl auch, weil er es will.
  • Kriss de Valnor 6: Die Insel der verlorenen Kinder
  • Malcolm Max 3: Nightfall (Abschluss des ersten Zyklus!) | Ingo Römling signiert bei uns im Laden am 10. & 11. Juni!
  • Malcolm Max Gesamtausgabe (Splitter Jubiläumsedition) Hardcover, 192 Seiten, Euro 44,80 | Der erste Zyklus um den charismatischen Geisterband in einer Gesamtausgabe zur Feier des zehnjährigen Jubiläums des Splitter Verlages.
  • Post aus dem Jenseits (Mardi Gras Prequel) | Mit seiner phantastischen Parallelwelt, minutiös durchkonstruiert und mit viel Liebe und Akribie bis ins letzte Detail ausgemalt, sorgte Éric Liberge in seinem Vierteiler »Mardi-Gras Aschermittwoch – Unter Knochen« in der Comicszene für einiges Aufsehen. Eine Frage konnte jedoch auch der Rebell Tourterelle-Aschermittwoch nicht aufklären: die nach den Hintergründen dieses skurrilen Schattenreichs. Darum nimmt uns Liberge in »Post aus dem Jenseits« nun noch einmal mit auf eine Reise zu den Ursprüngen dieses atemberaubenden Comic-Universums. Wie beim ersten Mal dient der mysteriöse Postbote 23 dabei als Guide. Und wie im ersten Zyklus fasziniert Éric Liberge mit den großartigen Bildentwürfen seiner originellen, überbordenden Phantasie, die nicht nur im Comic einzig dasteht. Abgründig und himmlisch zugleich.
  • Roma 1: Der Fluch | 13-bändige Konzeptserie um Rom, seine Vergangenheit und Zukunft.
  • Die Saga der Zwerge 3: Aral vom Tempel
  • Das Schloss in den Sternen 2
  • Silas Corey Double 2: Das Zarkoff-Testament
  • Walk of the Dead (Einzelband) | Lapuss‘ (Text) und Ztnarf (Zeichnungen) legen mit „Walk oft he dead“eine Zombie-Parodie vor. Über den Humor lässt sich natürlich trefflich streiten.
  • Wir sehen uns dort oben (Einzelband) | Pierre Lemaitres Roman »Wir sehen uns dort oben« war 2013 ein literarischer Überraschungserfolg in Frankreich und gewann sogar den renommierten Prix Goncourt. Ein dickes, 500 Seiten pralles Buch, das zwischen Schwejkiade und galliger Groteske pendelt und dabei voller starker Bilder steckt. Darum hat Lemaitre selbst für eine Comic-Fassung gesorgt und mit Christian de Metter (»Shutter Island«, »Scarface«) einen ausgezeichneten Illustrator gefunden, der mit seinen Zeichnungen und dank seiner durchdachten Farbgebung die Stimmung der Erzählung perfekt auf den Punkt bringt. Ohne viele Worte übrigens, schließlich kann Edouard aufgrund seiner Kriegsverletzung nicht mehr reden. Ein aufsehenerregender Comic-Roman, der seiner Vorlage mehr als gerecht wird.

Verschobene Titel

  • Elfen Leerschuber (Juni?)
  • Die Zwerge 2: Der Thronanwärter (September/Oktober)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s